Frauenhäuser in Bayern bräuchten dringend Geld!

In den Haushaltsberatungen des Landtags, die am 15.12.2016 abgeschlossen wurden, wollte die SPD-Landtagsfraktion eine Verdoppelung der staatlichen Unterstützung für die Frauenhäuser im Freistaat erreichen. Ein entsprechender Antrag ist aber von der CSU-Mehrheit abgelehnt worden. Derzeit muss wegen zu weniger Plätze in den Frauenhäusern jede zweite Frau in Not abgewiesen werden!

Gewalt an Frauen ist keine Randerscheinung in unserer Gesellschaft, sondern prägt leider den Alltag vieler Frauen. Betroffen sind gleichwohl junge und ältere Frauen, Frauen aus allen Sozial- Kultur- und Bildungsschichten. Frauenhäuser sind die einzigen Einrichtungen, die den betroffenen Frauen und deren Kinder Schutz und Unterkunft zu jeder Tages- und Nachtzeit bieten. In den Frauenhäusern können die Frauen zur Ruhe kommen, erhalten Beratung und Hilfe in ihrer Krisensituation und Unterstützung bei der Entwicklung neuer Perspektiven. Eine aktuelle Studie der Universität Erlangen-Nürnberg zeigt einen eklatanten Mangel an Frauenhausplätzen in Bayern und die unzureichende Ausstattung dieser lebenswichtigen Einrichtungen auf. Die SPD-Landtagsfraktion setzt sich dafür ein, dass bedrohte Frauen in Bayern mehr Schutzangebote und einen Rechtsanspruch auf einen Platz im Frauenhaus erhalten.